Wing Tai Art -
Kampfkunstsystem für den Allrounder in der Kampfkunst

Die Kampfkunst Wing Tai ist von den verschiedensten Stilen des klassischen und modernen Kampfes beeinflusst.
Sie setzt deren Konzepte um, wie sie in der heutigen Zeit benötigt werden.

Wing steht für Flügel und Flanke aber auch für Blickwinkel und Sichtweise.
Tai steht für den Gegensatz und die Harmonie von weichen und harten Bewegungen.
Der Begriff beinhaltet schon die flügelartigen Kampfbewegungen, die unsere Kampfkunst auszeichnet.

Die Waffen, bzw. Tools im Wing Tai beinhalten Tritte und Schläge, Ellenbogen- und Knieangriffe, Würfe und Gegenwürfe, Hebel und Gegenhebel, Ringen und Grappling, bis hin zum Bodenkampf.
Der Schüler arbeitet von Anfang an systematisch an seinen individuellen Fähigkeiten, um effizient kämpfen zu lernen. Dabei spielen Geschlecht, Körperstatur, Alter, Bewegungsfähigkeit zunächst eine untergeordnete Rolle.
Wing Tai deckt sämtliche Kampfsituationen und Distanzen ab. Dabei lernt der Schüler sich auf seine Weise mit allen Körperwaffen zu verteidigen und anzugreifen, sodass er mit der Zeit ein regelrechter Kampfkunst-Allrounder wird.

Das Training im Wing Tai Art beinhaltet:

  • Kampfkunst, Kampfsport
  • Technik-, Reiz-, Sensibilisierung- und Reaktionstraining
  • Bewegungsmuster, Schattenboxen, Formen
  • Training an und mit verschiedenen Schlagpolstern und Geräten
  • Training mit Schutzausrüstung (Sparring)
  • Fitness/Work-out (Beweglichkeit, Schnelligkeit, Gleichgewicht, Kraft und Koordination)

 


Wing Tai Training

Das Wing Tai Training basiert auf einer einzigartigen Didaktik und Erkenntnissen der modernen Trainingswissenschaft. Der größte Teil der Trainingszeit wird verschiedenen Partnerübungen, wie z.B. Partnerdrills, Anwendungen und Sparring gewidmet. Das Lehren und Lernen folgt der Lernkette des Wing Tai:

Lernen - Üben - Trainieren - Verstehen - Können

Im Training werden Themen wie Winkel- und Flankenarbeit, Reaktion und Sensibilisierung, Umgang mit Zug und Druck, Schulung der Körpermechanik, taktisch-strategisches Verhalten, Beinarbeit etc. behandelt. Ergänzend wird mit Schlagpolstern, Boxsäcken und anderen Trainingsgeräten, sowie mit Bewegungsmustern ("Schattenboxen") gearbeitet. Die motorischen Basisfähigkeiten Koordination, Schnelligkeit, Balance, Kondition und Kraft werden in jedem Training geschult und verbessert.